Aktuelles
30 Jahre Königsjagd in den Wäldern der Partnerstadt Elbogen

17 köpfige Illertisser Delegation beschenkt Kindergärten und Senioreneinrichtung

Vollgepackt mit spannenden Programmpunkten erlebte eine stattliche 17-köpfige Delegation aus Illertissen ihren letzten Besuch des Jahres 2017 in der Partnerstadt Elbogen.

Zur Einstimmung auf die diesjährige 30. Königsjagd feierten die Elbogener und Illertisser Freunde gemeinsam eine feierliche Hubertus Messe in der Kirche St. Wenzel. Begleitet mit sanften Klängen des Hörnerquartetts und des Kirchenchors trugen die Jäger symbolisch einen geschmückten Hirsch auf den Schultern zum Altar. Der Segen Pfarrer Maikovs galt jeder Kreatur, ob Mensch ob Tier. Auch die Bedeutung des optimalen Verhältnisses der Belange der 5.000 ha Elbogen Wälder und des dort lebenden großen Wildbestandes sprach er an. Er dankte den Jägern und Förstern für Hege und Pflege.

Der Folgetag galt ganz der Jagd, die morgens mit einem Halali angeblasen wurde. Aus Illertissen waren Förster Bernd Karrer als aktiver Jäger und Partnerschaftspräsident Franz Münzenrieder, sein Stellvertreter Manfred Wieser und Peter Althoff als Treiber mit von der Partie. Die übrige Delegation entdeckte unter Führung von Margit Münzenrieder zeitgleich die nach gelegene Stadt Eger mit ihrem historischen Stadtkern. Historisch besonders bedeutsam ist die dortige Ermordung Wallensteins. Der Abend galt dem traditionellen Jagdessen auf dem Burg. Bürgermeister Zdenek Berdnar hieß die Gruppe nochmals als Freunde herzlich willkommen. Wichtigstes Ereignis des Abends ist stets das äußerst humorvolle Jagdgericht. Auch der Förster und die drei Treiber aus Illertissen wurden angeklagt. Vorwurf war, sie hätten wegen der mangelnden Sprachkenntnisse einige Anweisungen nicht richtig befolgt. 200 Kronen (=8 €) setzte das Gericht mit seiner spaßigen Urteilsbegründung als Strafe für jeden fest. Diese Strafe für die Kaffeekasse der Jagdgesellschaft wurde natürlich auch bereitwillig gezahlt. Elbogens Präsidentin Jana Motlikova hatte - wie über die ganzen Tage hinweg - wieder sehr viel zu übersetzen.

Am kommenden Morgen warteten bereits die Kinder des Kindergartens auf den ersehnten Besuch aus Illertissen. Entsprechend hatten die Erzieherinnen angeführt von Jana Koudelkova wieder viele typische Leckereinen für die deutschen Gäste aufgetischt. Die Kinder hatten fleißig für eine wunderschöne Aufführung vom goldenen Fisch, dem Wassermann und der romantisch fließenden Moldau geprobt. Viel Applaus belohnte jede einzelne Szene. Zusätzlich gab es kreative Basteleien der Kinder für jeden als Geschenk. Selbst die erwachsenen Besucher durften aktiv werden und sich ein hübsches Teelicht kreieren. Als Höhepunkt empfanden die Kinder natürlich die Bescherung aus Illertissen, die Präsident Franz Münzenrieder zusammen mit dem inzwischen hinzu gestoßenen Illertisser Bürgermeister Jürgen Eisen vornahm.

Dem herzlichen Abschied vom Kindergarten folgte ein ebenso herzlicher Empfang im Seniorendomizil. Die älteren Menschen freuten sich bereits Tage vorher darauf, wie von der Leiterin berichtet wurde. Auch hier entführte eine Gruppe tanzender und singender Kindergartenkinder - als Sternchen verkleidet - Senioren und Gäste in die vorweihnachtliche Zeit. Natürlich gab es wieder Geschenke und gute Wünsche der Bürgermeister und Präsidenten aus Elbogen und Illertissen.

Frohen Herzens kehrte die Delegation nach den üblichen 4 Std. Fahrt mit Kleinbus und PKW's nach Illertissen zurück. Nun sind die Gedanken der beiden Partnerschaftskomitees bereits wieder beim Jahresprogramm 2018.